Tel.: (0841) 305 413 00
E-Mail

Aktivitäten

POSTKARTEN–AKTION: Kunst-Installation in der Matthäuskirche

Kunstinstallation Matthaeuskirche
Kunstinstallation Matthaeuskirche 1

Ausstellung vom 1.2.2017 bis 10.3.2017

geöffnet täglich von 9 Uhr bis 18 Uhr

500 Postkarten für Matthäus: Wofür stehe ich ein? Was möchte ich verändern? Angeregt von diesen grundlegenden Fragen wurden alle Mitglieder unserer Schulfamilie, die Gemeindemitglieder der Ingolstädter Stadtpfarrkirche St. Matthäus und die Stadtöffentlichkeit durch das P-Seminar Kunst des Katharinen-Gymnasiums zur Beteiligung zu diesem Konzept-Kunstprojekt eingeladen. Dafür haben Menschen ihre Gedanken und Ideen in Bild und Text auf der Größe einer Postkarte künstlerisch umgesetzt. Die Arbeiten wurden gesammelt und hängen nun bis Mitte März an den Säulen in der Matthäus-Kirche in Ingolstadt.

Danke an alle, die sich beteiligt haben

Martin Kühne, Kunstlehrer und Organisator der Kunst-Installation

Kunstinstallation Matthaeuskirche 10
Kunstinstallation Matthaeuskirche 2
Kunstinstallation Matthaeuskirche 3
Kunstinstallation Matthaeuskirche 5
Kunstinstallation Matthaeuskirche 6
Kunstinstallation Matthaeuskirche 7
Kunstinstallation Matthaeuskirche 8
Kunstinstallation Matthaeuskirche 9

Design-Projekt bei Audi

audi-kg-1
audi-kg-2
audi-kg-3
audi-kg-4
audi-kg-5
audi-kg-6
audi-kg-7

Für ein außergewöhnliches Projekt wurde die Klasse 8e ausgewählt. Die Firma Audi lobte einen klasseninternen Wettbewerb aus, bei dem Schülergruppen ihre Ideen vom künftigen Autofahren mit dem passenden Interieurkonzept entwickeln und präsentieren sollten. Bei einer tollen Auftaktveranstaltung im werkseigenen „Designcheck/TE” konnten sie hautnah erleben, wie hier geforscht und getüftelt wird. Begleitet wurden sie dabei von unserem Direktor Herrn Schweiger, seiner Stellvertreterin Frau Benning, dem Kunstlehrer Herrn Schnackenburg, aber vor allem dem bekannten Fernsehmoderator Willi Weitzel („Willi will´s wissen”), der in seiner bekannten Rolle, des witzigen, ewig neugierigen Fragestellers, dafür sorgte, dass alle schnell ihre Scheu abgelegt hatten. Von Insidern erhielten die Schüler spannende Einblicke in Designberufe und die Überlegungen der Interieurentwicklung bis hin zu den neuesten Ideen, wie die Zeit künftig genutzt werden kann, wenn das Auto vollständig autonom gesteuert wird. Sie konnten ein Konzeptfahrzeug „auf Herz und Nieren testen”, bei dem sich über Berührungssensoren im gesamten Armaturenbereich Schlagzeugsound erzeugen lässt oder mit den Fachleuten Materialien und Farben von Fahrzeugen verändern, um die jeweilige Wirkung virtuell in 3D zu beobachten. Zum Abschluss erhielten sie ihren Arbeitsauftrag, der nach einem Monat erledigt sein musste. In den Fächern Kunst bei Herrn Schnackenburg und in Sozialpraktischer Grundbildung bei Frau Karacic vertieften sich die Schüler dazu weiter in aktuelle Zukunftsvisionen sowie die Grundfragen des Designs und erstellten ihre eigenen Konzepte, wie der Innenraum der Zukunft gestaltet sein sollte. Auf der Abschlussveranstaltung präsentierten die Gruppen dann einer topbesetzen Fachjury ihre unterschiedlichsten Ideen und mussten sich deren kritischen Fragen stellen. Man war von der gesamten Klasse so begeistert, dass man sie spontan für das nächste Jahr einlud, ihre Konzepte einem größeren Publikum nochmals vorzustellen. Gesiegt hat die Gruppe von Michael Fischer, Luis-Enrique Juderjahn, Kaan Kahraman, Tobias Krigers und Niklas Lohrer. Sie überzeugten mit ihrer Idee eines nachhaltig produzierten, flexiblen Hightech-Fahrzeugs, das schon beim Einsteigen weiß, was der jeweilige Passagier benötigt. Die mit Memory-Schaum gefüllten Sitze passen sich entsprechend dem Körper an, Geruchsfilter und ein variables Farbsystem beeinflussen die Stimmung – die Autofahrt wird u. a. durch Massagefunktionen zum Wellnesserlebnis für die gesamte Familie, die unter einer Glaskuppel, die verdunkelt auch als Bildschirm dient, ihre Zeit in einer individuell jederzeit umgestaltbaren Sitzordnung miteinander verbringen kann, während sich über Armbänder bequem alles steuern und regeln lässt. Der Hauptpreis für die Gewinner bestand darin, dass sie zusammen eine Woche lang statt in die Schule zu Audi gehen, wo sie ein extra zusammengestelltes Erlebnis–Programm in den verschiedensten Abteilungen erwartet hat. Herzlichen Glückwunsch auch von uns an dieser Stelle!

S. Schnackenburg

Poster– und Plakataktion des Stadtjugendrings 2016

Am Plakat– und Ideenwettbewerb des Stadtjugendrings Ingolstadt haben sich wieder viele Klassen vom Katherl beteiligt. Dieses Jahr wurden von den beteiligten 15 Kursen und Klassen der 6. bis zur 12. Jahrgangsstufe insgesamt 378 Arbeiten zum Thema: „Smartphonia, Vor- und Nachteile der Handynutzung” gestaltet. Die Abschlussveranstaltung fand am 13. Mai 2016 in der Fronte 79 statt. In den Pfingstferien wurden ausgewählte Arbeiten in der Sparkasse Ingolstadt ausgestellt. Für die Teilnahme gibt es wieder für jede Klasse einen großzügigen Geldbetrag (heuer 100 €) für die Klassenkasse.

10. Kl. Smartphonia 2016  SJR-Wettbewerb  3
10. Kl. Smartphonia 2016  SJR-Wettbewerb  4
10. Kl. Smartphonia 2016  SJR-Wettbewerb b  3
11. Kl. Smartphonia 2016  SJR-Wettbewerb  5
10. Kl. Smartphonia 2016  SJR-Wettbewerb  1

Stadtjugendring-Plakataktion: Thema „Flucht”

SJR-Flucht

Wir gratulieren herzlich Marlene Bayer (8d), Filipp Brummet (8d) und Ricarda Reuß (8c). Ihre im Kunstunterricht bei Herrn Schnackenburg entstandenen Postkarten, mit denen auf das Schicksal von Flüchtlingen hingewiesen wird, sind auf dem Plakat des Stadtjugendrings mit abgedruckt worden, mit dem derzeit in der Öffentlichkeit auf das Thema „Flucht” aufmerksam gemacht wird.

Letztes Jahr hat neben vielen anderen Klassen die damalige Klasse 7c im Rahmen des Kunstunterrichts an einer Posteraktion des Stadtjugendrings Ingolstadt teilgenommen. Die Schülerinnen und Schüler setzten sich mit dem aktuellen Thema „Flucht” auseinander und fertigten, teils in Gruppenarbeit, Postkarten. Bei der seit vielen Jahren durchgeführten Aktion, die auch die Stadt Ingolstadt unterstützt, werden nicht wie bei einem Wettbewerb Preise für die besten Arbeiten vergeben, sondern die gesamte Klasse für ihre Auseinandersetzung mit einem aktuellen Thema mit einem Bonus für die Klassenkasse (von 150 Euro) belohnt.

Impressionen vom Kunst- und Musikevent am 18.2.2016

Kunst und Musik 2016 1
Kunst und Musik 2016 10
Kunst und Musik 2016 11
Kunst und Musik 2016 12
Kunst und Musik 2016 13
Kunst und Musik 2016 2
Kunst und Musik 2016 3
Kunst und Musik 2016 4
Kunst und Musik 2016 5
Kunst und Musik 2016 6
Kunst und Musik 2016 7
Kunst und Musik 2016 8
Kunst und Musik 2016 9


1. Preis beim Schülerwettbewerb crossmedia 2015

Crossmedia2015
Crossmedia2015
Crossmedia2015
Crossmedia2015
Crossmedia2015
Crossmedia2015
7Crossmedia-Daubm
Crossmedia2015
Crossmedia2015
Crossmedia2015
Crossmedia2015
Crossmedia 2015
Crossmedia 2015
Siegerehrung Crossmedia15
Siegerehrung Crossmedia15

Jana Daubmeier vom Katharinen-Gymnasium hat beim landesweiten Schüler-Medienwettbewerb „crossmedia 2015” mit ihrem fiktiven digitalen Tagebuch „Letzter Nachweis für die menschliche Existenz” den ersten Platz in der Kategorie Sprache–Text belegt. Sie behauptete sich im Wettbewerb mit über 200 Beiträgen in sieben Sparten. Im Münchener LBS–Haus konnte sie heute ihre Arbeit vorstellen und den Preis entgegennehmen.

„crossmedia” wird jährlich auf Initiative des Kultusministeriums und der Stiftung art.131 von der Landesarbeitsgemeinschaft Neue Medien (LAG NM) mit Unterstützung der LBS Bayern veranstaltet. 800, 600 und 450 Euro gibt es auf den Plätzen 1 bis 3 in jeder Kategorie zu gewinnen. Insgesamt hat die LBS 21 Preisgelder im Gesamtwert von rund 13.000 Euro an die prämierten Schulen überreicht.

Im W–Seminar im Fach und Kunst, betreut von Kunstlehrer Sebastian Schnackenburg, verfasste die 18–jährige Jana eine Art fiktives digitales Tagebuch aus Audio– und Bilddateien. Jana erzählt in „Letzter Nachweis für die menschliche Existenz” eine Geschichte aus der Zukunft, von einer Expedition in eine „neue alte Welt”. Dafür verarbeitete sie Fotos und Sprachaufnahmen. Die sehr phantasievollen Texte der Tagebucheinträge sind selbst geschrieben, vertont und mit passenden Hintergrundgeräuschen versehen. Selbst aufgenommene und überaus geschickt bearbeitete Bilder sowie gesprochener und mit Geräuschen untermalter Text erzeugen eine unheilvolle Stimmung, die zum Thema einer durch einen Atomkrieg zerstörten Welt passt. Eine große Stärke des Projektes liegt in der durchgehenden Gestaltung der Bilder durch fortgeschrittene Bearbeitungstechniken und der Töne durch genau passende Soundeffekte. Damit beeindruckte sie die Juroren, die sie mit Platz 1 in der Sparte Sprache-Text und 800 Euro Preisgeld von der LBS prämierten. „Die Schülerin zeigt, dass sie grundlegende Techniken der Ton- und Bildbearbeitung souverän beherrscht und zielgerichtet einsetzen kann, um eine utopische Erzählung mit Hilfe digitaler Medien effektvoll und phantasiereich zu gestalten.” Schülerinnen und Schüler jeder bayerischen Schule können beim Medienwettbewerb  „Letzter Nachweis für die menschliche Existenz” ist gemeinsam mit allen anderen Wettbewerbsbeiträgen im Internet über www.crossmedia-festival.de abrufbar.

„Kunst & Musik”

Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015 3
Kunst und Musik 2015
Kunst und Musik 2015

unter diesem Motto fand am 18. Juni 2015 am Katherl wieder ein wundervoller Kunst- und Musikevent mit hervorragenden Vokal-Darbietungen und Werken aus der Kunst statt. Für dieses Gesamtkunstwerk wurde unter anderem eine große Ausstellung mit aktuellen Arbeiten aus dem Kunstunterricht von Schülerinnen und Schülern unserer Schule gezeigt. Es kamen Werke von W- und P- Seminaren, Additumskursen (die machen schriftliches Abitur in Kunst) und Kursen und Klassen der 12. bis zur 5. Jahrgangsstufe zur Präsentation. Dabei wurde fast alles geboten, von Malerei, Zeichnung, Grafik über Bildhauerei, Architektur, Neue Medien und dieses Jahr mit Button-Arbeiten. Alle konnten live dabei sein, wie die Anstecker entstanden und diese dann erwerben. Viele Arbeiten sind weiterhin auf unseren Stellwänden, in den Bilderrahmen und Schaukästen im Schulhaus zu sehen. An dieser Stelle auch ein herzliches Dankeschön an das P-Seminar „Wandern über die Alpen”, das die Bewirtung in professioneller Weise übernommen hatte und an alle anderen, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben.

Für die Fachschaft Kunst Martin Kühne, OStR

Katherl-Abiturientin unter den Siegern des „crossmedia-wettbewerbs” 2014

Crossmediawettbewerb2014
Crossmediawettbewerb2014
Crossmedia14-Preisverleihung
Crossmedia14-Preisverleihung

Kathrin Reindl, Abitur 2014, holte mit ihrer W-Seminararbeit den 2. Platz in der Sparte Fotografie, Grafik & Layout. Sie hatte mit ihrem Beitrag, einem illustrierten Lexikon „Gefahren im Haushalt”, auf witzige Art und Weise, aber auch mit ernsten Hintergedanken bestechen können.
Der renommierte, landesweite Multimediawettbewerb wird beauftragt durch art.131 im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus und die Bayerische Landeszentrale für neue Medien. Bei der Preisverleihung in der Hauptgeschäftsstelle der LBS, dem langjährigen Hauptsponsor des Wettbewerbs, wurden der Schülerin von Ministerialrat Weidenhiller und einem Vertreter der LBS ihre Urkunde und ein Preisgeld-Scheck für die Medienausstattung der Schule überreicht. Begleitet wurde Sie von ihrem Lehrer Herrn Schnackenburg, der das W-Seminar „Digitale Bildbearbeitung” leitet, aus dem nun im dritten Jahr in Folge eine stolze Crossmedia-Gewinnerin hervorgegangen ist.
Bemerkenswert waren die große Souveränität, mit der die Preisträgerin dem TV-Moderator Markus Othmer Rede und Antwort stand, ihre Arbeit vorstellte, und der hohe Zuspruch, den sie auf der Veranstaltung von vielen Seiten für ihr Werk erhalten hat.
Den Beitrag und die Würdigung der Jury finden Sie auf der Internetseite des Wettbewerbs:

S. Schnackenburg

raise your voice featuring fine arts 2014

„RAISE YOUR VOICE FEATURING FINE ARTS” unter diesem Motto fand – dieses Mal am 14. Februar 2014 – wieder ein wundervolles Kunst- und Musikevent am Katherl statt.

Beim ersten, musikalischen Teil wirkten alle Gesangskräfte des KG mit. Solisten, Ensembles, Chöre und Begleitmusiker aus allen Jahrgangsstufen sorgten für einen gelungenen Abend. Der kurzweilige Mix aus Eigenkompositionen und bekannten Songs zeitgenössischer Musik wurde von den begeisterten Zuhörern mit viel Beifall bedacht.

Für den zweiten Teil dieses Gesamtkunstwerkes wurde im Anschluss unter Anderem eine große Ausstellung mit aktuellen Arbeiten aus dem Kunstunterricht von Schülerinnen und Schülern unserer Schule gezeigt. Es kamen Werke von W- und P- Seminaren, Additumskursen und Kursen und Klassen der 12. bis zur 5. Jahrgangsstufe zur Präsentation. Dabei wurde fast alles geboten, von Malerei, Zeichnung, Grafik über Bildhauerei, Architektur und Neue Medien. Viele Arbeiten sind weiterhin im Schulhaus zu sehen.

Die SMV hatte dankenswerterweise die Bewirtung in professioneller Weise übernommen.

Auch an dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an alle, die diese Veranstaltung möglich machten.

Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014
Kunst und Musikevent 2014

Für die Fachschaft Musik, Karlheinz Leimer und
für die Fachschaft Kunst, Martin Kühne, OStR

Lena Hackl gewinnt „crossmedia-wettbewerb 2013”

Preisverleihung bei Crossmedia Wettbewerb
Preisverleihung bei Crossmedia Wettbewerb
Preisverleihung bei Crossmedia Wettbewerb
Preisverleihung bei Crossmedia Wettbewerb

Die Abiturientin Lena Hackl holte mit ihrer Seminararbeit „Wenn die Meise leise - Allerlei Getier in Vers und Bild” den 1. Platz in der Sparte Grafik & Layout beim landesweiten Multimediawettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bayrischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus steht.

Der von ihr gestaltete Gedichtband überzeugte durch das stimmige Gesamtkonzept, die sensible Auswahl der Gedichte und vorzügliche Illustrationen. Die jungen Künstlerin zeigte laut Fachjury „viel Gespür für ästhetische Zusammenhänge, wie Komposition, Farbigkeit und Struktur" sowie „Kreativität und Innovation in der technischen Ausführung”. Sie fügte „in erfrischender Art und Weise [...] hierbei digitale Elemente zu ansprechenden, abwechslungsreichen Collagen von hohem poetischen Wert zusammen”.

Beratend zur Seite stand ihr Herr Schnackenburg, der Leiter des W-Seminars „Digitale Bildbearbeitung”, der sie bei der Preisverleihung, dem "crossmedia-festival, in München vertrat. Der für die künstlerischen Fächer zuständige Ministerialrat Weidenhiller überreichte hier die Urkunde und das von der LBS gestiftete Preisgeld und machte dabei die hohe Wertschätzung des künstlerisch-kreativen Engagements von Schülern im Bereich der Neuen Medien deutlich. Für unser Gymnasium war es gleichzeitig eine erfolgreiche Titelverteidigung – die Erstplatzierte des Vorjahres kam ebenfalls aus diesem W-Seminar.
Den Siegbeitrag und die Würdigung der Fachjury finden Sie auf der Internetseite des Wettbewerbs.

S. Schnackenburg 

Vocals night featuring fine arts 2013

Im Rahmen des Kunst- und Musikevents am Freitag, den 1.3.2013 wurden zahlreiche Schülerarbeiten im ganzen Schulhaus ausgestellt.

Pop Art
Bodenarbeit für Wirbelwind - 20 Jahr - Feier
Digitale Bildbearbeitung
Soloeinlage bei der Vocals night
Unterstufenchor
"Diamonds"  interpretiert vom großen Chor

Zwei Katherl-Schüler unter den Siegern des „crossmedia-wettbewerbs 2012”

Multimediawettbwerb.jpg
Crossmediapreis für Sophia Graßl
Surreale Wetterphänomene Teil1
Surreale Wetterphänomene Teil2
Surreale Wetterphänomene Teil3
Surreale Wetterphänomene Teil4
Surreale Wetterphänomene  Teil5

Sophia Graßl, Q12 holte mit ihrer Bilderserie „Surreale Wetterphänomene” aus dem W-Seminar „Digitale Bildbearbeitung” den 1. Platz in der Sparte Grafik&Layout. Einen ausgezeichneten 3. Platz erreichte ein weiterer unserer Schüler mit einer seiner Kompositionen beim landesweiten Multimediawettbewerb, der unter der Schirmherrschaft des Bayrischen Staatsministeriums für Unterricht und Kultus steht.

Beratend zur Seite stand ihnen dabei Hr. Schnackenburg, der sie auch zum „crossmedia-festival” in München begleitete. Hier durften alle Teilnehmer der Preis­­verleihung und Präsentation der siegreichen Arbeiten beiwohnen. Die hohe Wertschätzung des künstlerisch-kreativen Engagements von Schülern im Bereich der Neuen Medien spiegelt nicht nur die von der LBS gestiftete Gesamtpreisgeldsumme von rund 13.000 Euro wider, sondern zeigt auch die persönliche Anwesenheit des Herrn Staatssekretär Siebler und des für die künstlerischen Fächer zuständigen Ministerialrats Weidenhiller. Die Preisverleihung in der LBS-Hauptgeschäftsstelle in München wurde vom TV-Moderator Markus Othmer moderiert, dem auch unsere beiden Preisträger Rede und Antwort standen. Ihre Beiträge und die Würdigung der Fachjury finden Sie auf der Internetseite des Wettbewerbs: http://www.crossmedia-festival.de

S. Schnackenburg 

Veranstaltung zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind

Bodenarbeit aus Quadraten von Schülerinnen und Schülern des Katharinen-Gymnasiums Ingolstadt für die 20-Jahrfeier von Wirbelwind, ca. 4 x 9 Meter.

Das Jubiläum zum 20-jährigen Bestehen von „Wirbelwind” fand am 16. November 2012 mit einem Festakt im Stadttheater statt.

Wirbelwind Ingolstadt e. V. ist ein gemeinnütziger Verein, der eine Fachberatungsstelle bei sexualisierter Gewalt unterhält. Wirbelwind bietet Gewaltprävention für Schulen, Kindergärten und andere Institutionen, Notphon und Fachberatung bei sexualisierter Gewalt für die Stadt Ingolstadt und die angrenzenden Landkreise Pfaffenhofen, Neuburg a. d. Donau und Pfaffenhofen a. d. Ilm an. Über 300 Schülerinnen und Schüler des Katharinen-Gymnasiums haben sich im Unterricht, jeweils in altersgerechter Form, mit der Thematik sexualisierter Gewalt, Prävention und einer konstruktiven gestalterischen Umsetzung für ein künstlerisches Gemeinschaftswerk auseinandergesetzt. Daraus sind bildnerischen Arbeiten entstanden, die flächig oder dreidimensional, durch Verwendung verschiedenster Materialien und Techniken, individuelle Statements abgeben. So wie das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile, so entsteht aus den vielen Einzelarbeiten, die meisten auf einem Quadrat mit den Maßen 16,7 x 16,7 cm gestaltet wurden, eine Gemeinschaftsarbeit, die Zusammenhalt, Kreativität, Vielfalt, ein friedliches Miteinander, Power und Hoffnung ausstrahlt.

Dieses Netzwerk symbolisiert die vielfältigen Beziehungen der Schülerinnen und Schüler miteinander und lässt den Betrachter zuversichtlich auf die Werke einer Jugend blicken, die unsere Zukunft gestalten wird. Neben anderen Arbeiten zum Thema ist diese große Bodenarbeit von Schülerinnen und Schüler der 5., 6., 9., 11. und 12. Jahrgangsstufe im Kunstunterricht am Katharinen-Gymnasium Ingolstadt bei Frau Hein und Herrn Kühne für die 20-Jahrfeier von Wirbelwind am 16.11.12 im Stadttheater gestaltet worden.

Martin Kühne, OStR, Kunstlehrer am Katharinen-Gymnasium Ingolstadt

Ingolstadt, den 2. Dezember 2012

Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind
Bodenarbeit zur 20-Jahrfeier von Wirbelwind

ARTS & FRIENDS – 30 Jahre Förderverein

Luftballons in der Eingangshalle bei der Kunstaktion ARTS & FRIENDS
Luftballons in der Eingangshalle

Weiße Luftballons schon am Vorplatz der Schule. Jeder, der in das Gebäude will – und das sind viele – fast 500 an diesem Freitagabend, den 10.2.2012, muss sich den Weg bahnen durch den mit weißen Luftballons gefüllten Glaseingangsraum der Schule. Geladen hatte der Förderverein der Schule zur Feier seines 30-jährigen Bestehens.

Einleitet wird der Abend mit musikalischen Talenten der Schule. Ob Chor oder Einzelsänger – Charly Leimer stellte mal wieder die besten auf die Bühne.

Dieter Kutscha, Vorsitzender des Fördervereins ehrte danach langjährige Mitglieder  mit einer Urkunde und einer Medaille.

Nach diesem Empfang in der Aula wird die Veranstaltung fortgesetzt im ersten Stock, wo die Besucher mit einem Buffet und Getränken – gesponsert vom Verein der Freude – und zahlreichen Kunstwerken überrascht werden.

Die Künstler sind allesamt Schüler/innen der Schule. Die ausgestellten Arbeiten reichen von den liebevollen Gemälden der Fünftklässler, Kleinskulpturen oder künstlerisch gestalteten Einkaufstüten, Kleinplastiken, Architekturmodellen bis zu der ersten Präsentation der neuen Wandmalereien und -mosaike und den Fotomontagen der Seminararbeiten der 12. Jahrgangsstufe...

Measuring the Universe

ARTS & FRIENDS: Measuring the Universe
Measuring the Universe

Gleichsam nebenbei entsteht an einer weißgetünchten Wand ein neues Kunstwerk in Anlehnung an Roman Ondak. „Measuring the Universe” – „Vermessung der Welt” ist eine Wandinstallation, bei der die Besucher aufgefordert werden, ihre Körpergröße an der Wand markieren zu lassen. Neben jede Markierung wird der Vorname und das Erstellungsdatum geschrieben. Am Ende entsteht ein Geflecht grafischer Zeichen, das die Abwesenheit der ehemals Anwesenden dokumentiert. Auch nach der Veranstaltung wird die Aktion weiter fortgesetzt, sodass die entstandene Struktur immer dichter wird. 

So ist ARTS & FRIENDS – der Titel der Veranstaltung – auch über den Abend hinaus in der Schule ständig präsent.

Bärbel Kößler

Nach oben