Tel.: (0841) 305 413 00
E-Mail

Jahrgangsstufe 9 bis 12

Oberstufentheater 2016: Tartuffe von Molière

Tartuffe 2016
Tartuffe 2016 1
Tartuffe 2016 2
Tartuffe 2016 3
Tartuffe 2016 4
Tartuffe 2016 5

 

 

Aufführung des Oberstufentheater 2015

Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015
Oberstufentheater 2015

Aufführung des Mittelstufentheaters 2015

Mittelstufentheater_2015
Mittelstufentheater_2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015
Mittelstufentheater 2015

Und Einstein geigte

Die Oberstufentheatergruppe inszenierte im Schuljahr 2013/14 eine Bearbeitung von Dürrenmatts Physikern.

Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014 5
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014
Oberstufentheater2014

„Ich will euch zwiebeln, mein Seel!”

(William Shakespeare: Der Widerspenstigen Zähmung)

Schon der Anfang des Theaterstücks, das im Schuljahr 2011/12 aufgeführt wurde, ist humorvoll und anstößig zugleich. Diese Mischung war ausschlaggebend für unsere Wahl, Shakespeares Komödie „Der Widerspenstigen Zähmung” zu wählen. Die vielfältigen Rollen und Charaktere, zum Beispiel die zänkische Katharina oder die Edelmänner Lucentio und Petruchio, waren aufgrund ihrer spannenden Gestaltung sehr schnell verteilt.

Als Vorbereitung auf die Proben wurde ausgiebig am Text gearbeitet. Dabei haben wir das Hauptaugenmerk auf die Erhaltung der Sprache gelegt, die schon zu Shakespeares Zeiten als besonders provokativ galt. Anschließend haben wir nach und nach das Stück bühnenreif gemacht. 

Doch, um was geht’s eigentlich? Das Werk thematisiert vor allem die Liebe, und durch welche Umwege sie die Betroffenen in ihren Bann zieht. Wie und ob man sie sich verdient, zeigt Shakespeare dabei auf seine ganz eigene Art und Weise.

Der Edelmann Baptista Minola, Vater von Katharina und Bianca, will seine Töchter an den Mann bringen. Leichter gesagt, als getan! Da die junge und allseits begehrte Bianca erst nach der Heirat ihrer älteren Schwester „freigegeben” wird, stellt sich die böse und widerwillige Katharina schon bald als großes Hindernis dar. Sie entspricht nämlich nicht dem Ideal einer pflichtbewussten und vor allem unterwürfigen Ehefrau. Im Gegenteil: Katharina vertreibt mit ihrer rebellischen und widerspenstigen Art jeden potentiellen Freier, bis völlig unerwartet Petruchio auftritt. Dieser kann nämlich endlich dem „Teufel” Paroli bieten und beginnt mit der „Zähmung” der Widerspenstigen. Gleichzeitig liefern sich Biancas Freier einen erbitterten Rivalenkampf. Unter ihnen befindet sich auch Lucentio, der mit Hilfe von Tranio, seinem Diener, eine kluge List anwenden kann.

Welcher der künftigen Ehemänner dann schließlich tatsächlich die Liebe gefunden hat, das konnten die Zuschauer dann am Ende des Schuljahres 2011/2012 herausfinden. Die Premiere fand am 13. Juli 2012 in der Sporthalle des Katharinen-Gymnasiums statt.

Nach oben

Login

Anmelden

Passwort vergessen?

Termine

Keine Termine gefunden